über uns

Die Geschichte der Berliner messianischen Gemeinde „Beit Schomer Israel“ hat mit der Ankunft nach Berlin, von Wladimir Pikman und seiner Frau Inna, angefangen.

Die Familie Pikman wanderte im Frühling 1995 aus der Ukraine (Kiew) nach Deutschland aus. Wladimir, der diplomierte Mathematiker-Programmierer, nahm ab 1992 an den Diensten der Kiewer messianischen Gemeinde als Prediger und Leiter der Evangelisationsgruppe aktiv teil. Gott hat ihn und seine Gaben bei der Gründung der messianischen Gemeinden in Lwow und Charkow gebraucht. Nach einer bestimmten Zeit hat der Allmächtige Wladimir angeregt, den Dienst Seinem Volk in Deutschland zu widmen.

Der Dienst hat damit angefangen, dass Wladimir und Inna regelmäßig in Ahrensfelde freitags ins Wohnheim für Auswanderer fuhren, wo mehr als hundert Familien lebten. Der Hauptanteil der Angekommenen waren jüdische Auswanderer aus der ehemaligen Sowjetunion. Im Wohnheim führten Wladimir und Inna freitags Schabbat-Treffen durch. Es versammelten sich viele Menschen und Gott segnete den Dienst reichlich. Zu dieser Zeit haben sie begonnen, die regelmäßige Samstagsgottesdienste in Berlin zu organisieren, bei denen Wladimir über die Größe Gottes und über die Rettung in Jeschua des Messias predigte. Und Inna, seine Frau, diente mit den Gaben, die Gott ihr gegeben hat: sie sang und spielte auf der Gitarre.

Eine der deutschen christlichen Gemeinden hat die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Zuerst war es das kleine Zimmer, in dem sich bis zu zehn Menschen versammelten. Nach kurzer Zeit ist die Gruppe ins große Zimmer umgezogen. Das Treffen in diesem Raum dauerte bis die Versammlung zu mehr als vierzig Menschen anwuchs. Es kamen immer mehr Menschen und die Leitung der Gemeinde hat für die Versammlungen den großen Saal gewährt. Zu dieser Zeit hat die Anzahl der Besucher hundert Menschen erreicht.

In der Gemeinde gab es schon den musikalischen Dienst, die Bibliothek, den Audio-Dienst, die Bibelstunden und die Gebetsstunde. Regelmäßig wurden Evangelisationen durchgeführt, nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen Städten. Im Herbst 1996 wurde die erste Twila (Taufe) durchgeführt. Evangelisationen wurden jeden Sonntag durchgeführt. Die erste offiziele Gemeindeversammlung wurde im Sommer 1995 durchgeführt und es war dem Feiertag Schawuot gewidmet. Und dieser Feiertag wurde zu dem Datum der Geburt der Gemeinde. Ab dieser Zeit haben mehr als 2000 Menschen unsere Gemeinde besucht und mehr als 200 Menschen haben das Ritual der Twila übernommen.